Unternehmen hier vor Ort: Besuch bei der Stiftsquelle

Im Rahmen meiner Sommertour habe ich im vergangenen Jahr auch das Familienunternehmen Stiftsquelle in Dorsten besucht. Unternehmensbesuche sind ein wichtiger Teil meiner Arbeit, weil ich so herausfinden kann, welche Bedingungen wir schaffen müssen, um unsere Region für innovative Arbeitgeber attraktiv zu machen.

Die Stiftsquelle ist erst vor wenigen Jahren von Essen nach Dorsten umgesiedelt. Für die Stadt und die Menschen, die dort eine Beschäftigung gefunden haben, ist das ein großer Gewinn.

Bei meinem Besuch wurde ich von den beiden Geschäftsführern, Sebastian und Michael Brodmann, in Empfang genommen. Mit ihnen tauschte ich mich über den Standort Dorsten und die Geschichte des Unternehmens aus, das inzwischen in vierter und fünfter Generation von Vater und Sohn geführt wird. Im Anschluss hatte ich die Gelegenheit, die Produktionsräume zu besichtigen. Aus kleinen Rohlingen entstehen dort PET-Flaschen; gebrauchte Glasflaschen werden maschinell gereinigt, sortiert und wieder befüllt.

Auslöser für den Umzug von Essen nach Dorsten war der Wunsch, weiter zu expandieren. In Dorsten fanden die Geschäftsführer die passende Fläche und stellten bei Probebohrungen fest: Das Dorstener Wasser hat eine absolute Spitzenqualität.

Neben dem Bio-Brunnen der Stiftsquelle pflanzen Michael Brodmann und Michael Gerdes einen Birnbaum

Aus Dorsten kommt also seit diesem Sommer eines von nur 11 deutschen Bio-Mineralwassern. „Bio“ bedeutet für die Geschäftsführer dabei nicht nur, dass das Produkt hohen Reinheitsansprüchen genügt. Nachhaltigkeitsprinzipien werden in allen Bereichen berücksichtigt – von der Bewirtschaftung der Quellen, über die Verwendung umweltfreundlicher Etiketten und Einführung von Elektrofahrzeugen im Vertrieb, bis hin zur Einhaltung sozialer Standards.

75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt – Tendenz steigend. Die Ausbildungsquote liegt bei 15 Prozent. Darüber hinaus finden viele geringqualifizierte und ungelernte Dorstener Bürgerinnen und Bürger bei der Stiftsquelle eine Anstellung, wie auch eine Gruppe behinderter Menschen, die bei einfachen Tätigkeiten mithelfen.